Schülerbibelkreis am ASG

Der Schülerbibelkreis des ASG trifft sich regelmäßig dienstags in der 1. Pause und donnerstags in der 2. Pause in dem Vorbereitungsraum der Bildenden Kunst R 355 zu einer kurzen Andacht, die unsere Schüler/innen selbst textlich und musikalisch gestalten.

Wir möchten uns in der Betriebsamkeit des Alltags gemeinsam besinnen, auf das, was uns wesentlich und wichtig ist.

Die Teilnehmer/innen kommen aus der 5. bis 13. Jahrgangsstufe.

Jeder, der zu uns kommen möchte (egal zu welcher Religion oder Konfession er gehört), ist herzlich eingeladen.

Euer Schülerbibelkreis

 

Wenn man wechseln möchte...

Im Sekretariat gibt es Formulare, die den

  • Wechsel zwischen Religionsunterricht und Ethikunterricht       oder
  • den Wechsel zwischen den Fächern Evang. Religion und Kath. Religion

dokumentieren.

Außerdem gibt es ein Formular für die Entscheidung beim Eintritt in die Mainzer Studienstufe (MSS).

Die Fächer Religion und Ethik

Religionsunterricht und Ethikunterricht sind in Rheinland-Pfalz ordentliche Unterrichtsfächer. Sie sind Pflichtfächer je nach „Zugehörigkeit“, keine Wahlpflichtfächer oder Wahlfächer. Sie stehen in einem alternativen Verhältnis zueinander, weil die Teilnahme auch abweichend von einer „Zugehörigkeit“ durch eine Entscheidung begründet werden kann.

Im Ethikunterricht und im Religionsunterricht werden aus unterschiedlichen Perspektiven Fragen nach dem Sinn des menschlichen Lebens und nach Maßstäben für menschliches Handeln erörtert. Junge Menschen sollen die Möglichkeit haben, ein begründetes Orientierungswissen zu erarbeiten und Kompetenzen in moralischen Fragen zu erreichen.

  1. Der Unterricht in Religion und Ethik in der Sekundarstufe I und der MSS ( Mainzer Studien-Stufe, 11-13 ) baut jeweils inhaltlich, organisatorisch und rechtlich aufeinander auf.
  2. Umfang und Schwierigkeitsgrad der Anforderungen sind in den Lerngruppen Religion und Ethik vergleichbar (Lehrpläne, Profil der Tests und Hausaufgabenüberprüfungen, Kooperation der Lehrkräfte, gemeinsame Exkursionen).
  3. Für alle Schülerinnen und Schüler besteht in Rheinland-Pfalz die Verpflichtung zur Teilnahme an einer Lerngruppe im Religionsunterricht oder Ethikunterricht.
  4. Maßgeblich für die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler ist zunächst die Anmeldung durch die Eltern zu Beginn der 5. Klassenstufe.
  5. Alle evangelischen bzw. katholischen bzw. jüdischen Schüler/innen werden zunächst ihren Lerngruppen zugeteilt. Sie haben ein Recht auf Teilnahme am Unterricht in ihrer Konfession. In der Sekundarstufe I ist die Teilnahme eines Schülers aus einem Religionskurs seiner Konfession am Religionsunterricht einer anderen Konfession nicht vorgesehen.
  6. Schüler
    • aus christlichen Sondergruppen
    • mit anderer Religion als Juden, evang. oder kath. Christen  
    • ohne Religionszugehörigkeit

    besuchen in der Regel den EU. Sie können aber auch (nach Antrag und Absprache) an einem christlichen RU teilnehmen.Schülerinnen und Schüler aus einem Religionsunterricht können zum Halbjahr in den Ethikunterricht wechseln. Die Entscheidung treffen die Eltern und Erziehungsberechtigten, ab dem 14. Lebensjahr können Schülerinnen und Schüler über die Teilnahme selbst entscheiden, diese Entscheidung wird dann den Eltern mitgeteilt.

  7. Schülerinnen und Schüler aus dem Ethikunterricht können entsprechend auch in einen Religionskurs wechseln (nach Antrag).

Ein Wechsel von Religion zu Ethik bzw. vom Ethikkurs in einen Religionskurs findet nur zu Beginn eines Schuljahres bzw.  zum Beginn eines Halbjahres statt. Jeder Wechsel wird schriftlich dokumentiert (Formular im Sekretariat). Das Ummeldeformular sollte in der letzten Woche des vorangehenden Halbjahres abgegeben werden. In Ausnahmefällen ist ein Wechsel von Religion zu Ethik (oder Ethik zu Religion) während des Halbjahres möglich; dann findet eine mündliche Prüfung über den Stoff des neuen Kurses statt. Grundlage dieser Regeln sind die verbindlichen Vorschriften in GG, LVerf, LSchG, SchO, MSS-O, weitere Erlasse und Entscheidungen des Bildungsministeriums sowie die bewährten Erfahrungen von RU und EU in dieser Schule seit 1969.

Zusammenstellung der Kurse in MSS 11,1

Religionsunterricht und Ethikunterricht sind in Rheinland-Pfalz ordentliche Unterrichtsfächer. Sie sind Pflichtfächer je nach "Zugehörigkeit", keine Wahlpflichtfächer oder Wahlfächer. Sie stehen in einem alternativen Verhältnis zueinander, weil die Teilnahme auch abweichend von einer "Zugehörigkeit" durch eine Entscheidung begründet werden kann.

  1. Der Unterricht in Religion und Ethik in der MSS (Mainzer Studien-Stufe, 11-13) baut inhaltlich, organisatorisch und rechtlich auf dem Unterricht in der Sekundarstufe I auf. In der letzten Unterrichtswoche der Klasse 10 werden Schülerinnen und Schüler gefragt, ob sie
    • weiterhin in den Lerngruppen bleiben, denen sie in Klasse 10 zugeteilt waren
    • oder verschiedene Regelungen in Anspruch nehmen, die in der MSS gelten und im Folgenden aufgeführt sind (keine "Wahl" wie die der anderen Fächer für die MSS, sondern eine Entscheidung).
  2. Für alle Schülerinnen und Schüler besteht die Verpflichtung zur Teilnahme an einem Kurs in Religion oder Ethik.
  3. Auch wer sich nicht "entscheidet", ist zugeteilt (nach Konfession oder Ethik).
  4. Alle evangelischen bzw. katholischen bzw. jüdischen Schüler/innen haben ein Recht auf Teilnahme am Kurs ihrer Konfession.
  5. Es gibt keinen Zwang zum Besuch eines Religionskurses.
  6. Bei mehreren Kursen in derselben Konfession oder im Ethikunterricht gibt es kein absolutes Recht auf eine bestimmte Lehrkraft (Zuteilung nach vergleichbarer Kursgröße, im Streitfall durch Los).
  7. Schüler
    • aus christlichen Sondergruppen
    • mit anderer Religion als Juden, evang. oder kath. Christen
    • ohne Religionszugehörigkeit
    besuchen in der Regel den Ethikunterricht. Sie können aber auch (nach Antrag und Absprache) an einem christlichen Religionsunterricht teilnehmen.
  8. Informationen über Themen der Kurse vor Beginn eines neuen Kurshalbjahres dienen der begründeten Entscheidung der Schüler.
  9. Evangelische bzw. katholische Schüler können bis zu zwei Halbjahre (von insgesamt 5) an Kursen der anderen Konfession teilnehmen. (Die Entscheidung für Ethik ist davon unberührt.)
  10. Schüler mit einer Leistungsfachkombination aus den drei Aufgabenfeldern der MSS können Religion bzw.  Ethik als viertes Abiturprüfungsfach wählen (mündliche Prüfung). Diese sollten in der Regel alle 5 Halbjahre im gleichen Kurs verbringen.
  11. Angestrebt wird im Rahmen der Möglichkeiten eine vergleichbare Gruppengröße in den Kursen. Umfang und Schwierigkeitsgrad der Anforderungen sind in allen Kursen vergleichbar (Lehrpläne, Profil der Kursarbeiten, Kooperation der Lehrkräfte).
  12. Ein Wechsel von Religion zu Ethik bzw. von Ethik in einen Religionskurs findet nur zum Beginn eines Halbjahres statt. (Ein Wechsel der Leistungskursfächer im Oktober von MSS 11 hat keine Auswirkung auf den Bereich der Kurse in Religion und Ethik, da diese parallel im Stundenplan angeordnet sind.) Ein Wechsel zwischen den Religionskursen ist nur zum Halbjahr möglich. Jeder Wechsel wird wie in der Sekundarstufe I schriftlich dokumentiert (Formular im Sekretariat). In Ausnahmefällen ist ein Wechsel von Religion zu Ethik (oder Ethik zu Religion) während des Halbjahres möglich; dann findet eine mündliche Prüfung über den Stoff des neuen Kurses statt.

Grundlage dieser Regeln sind die verbindlichen Vorschriften in GG, LVerf, LSchG, SchO, MSS-O, weitere Erlasse und Entscheidungen des KuMi sowie die bewährten Erfahrungen von RU und EU in dieser Schule seit 1969.  

(Stand 2010; in der MSS ab 2011/2012 gibt es kleinere Änderungen)

Arbeitsblätter

Wissenswertes zum Fach Ethik

Albert Schweitzer, der Namensgeber unserer Schule, sagte einmal, schon durch die intensive Beschäftigung mit ethischen Fragen würde man unmerklich zu einem besseren Menschen. Man muss aber dazu ergänzen, dass seine berühmte Lehre von der Ehrfurcht vor dem Leben auch dann noch zum Leitfaden einer bewussten, durchdachten und verantwortungsvollen Lebensführung werden kann, wenn man an die Welt mehr Fragen hat, als sie Antworten bereit hält.

Einige Fragen aber, die das kleine Stück Welt betreffen, das unsere Schule und ihr Ethikunterricht verkörpert, können aber durchaus beantwortet werden.