„Der Abituriententag“ nach Franz Werfel

Im Schuljahr 2011/2012 spielt die Theater-AG der Mittel- und Oberstufe des Albert-Schweitzer-Gymnasiums das Drama „Der Abituriententag“ nach Franz Werfel. Die gleichnamige, ursprüngliche Fassung des Autors aus dem Jahr 1928, die als Prosawerk vorliegt, trägt den Untertitel: Geschichte einer Jugendschuld. Der deutsche Theater-Verlag hat eine Bühnenfassung bereitgestellt, die das Original modernisiert und somit die zeitlose Handlung präsentiert. Es spielt in den 50er und 70er Jahren. Das Theaterstück wurde von Gina Kraus ins Deutsche übersetzt. Die Theater-AG hat das Stück auf die Gruppe angepasst und aus diesem Grund den Ort der Handlung dergestalt verändert, dass das Geschehen nicht wie im Originalwerk an einem Jungengymnasium spielt, sondern an einem Mädchengymnasium. Dies hat zur Folge, dass die männlichen Schülerrollen gänzlich von weiblichen Mitgliedern der Theater-AG, die Frauenrollen teilweise von Schülern übernommen werden. Der Text wurde dementsprechend angepasst.

"Der Abituriententag" ist eine hochaktuelle Geschichte über das Erwachsenwerden und die Rivalität zwischen Jugendlichen, die außer Kontrolle gerät und ein Leben zerstört.

Während Werfel selbst sich einen Juden als Protagonisten vorstellte, spielt dieser zeitgemäße Ansatz bei der Bearbeitung des Theater-Verlages keine Rolle mehr. Fest aber steht, dass "Der Abituriententag" ein sprachlich brillantes und spannungsgeladenes Werk ist, dessen Aktualität ungebrochen bleibt.

Die Handlung beginnt im Büro der Landgerichtspräsidentin, Theresa Schubert, die eine Einladung zum 20-jährigen Klassentreffen anlässlich des Jahrestages des Abiturs erhält. Daneben ist sie gerade dabei, eine Vernehmung durchzuführen. In der eines Mordes Verdächtigen, die zum Verhör ins Untersuchungszimmer gebracht wird, glaubt sie eine ehemalige Mitschülerin zu erkennen, die sie an eine verdrängte Schuld aus der Vergangenheit erinnert. Das Publikum wird in genau diese Zeit zurückversetzt.

Zum Autor

Franz Viktor Werfel wurde am 10. September 1890 in Prag geboren und starb am 26. August 1945 in Beverly Hills, Kalifornien. Der jüdische Schriftsteller gilt als Wortführer des Expressionismus. In den 1920er und 1930er Jahren waren seine Bücher Bestseller. Seine Popularität beruht vor allem auf seinen erzählenden Werken und Theaterstücken, über die Werfel selbst aber seine Lyrik stellte.

Zum Ensemble

Die Theater-AG besteht aus 27 Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen 8-12. Einige Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft standen bereits auf der Bühne, andere spielen zum ersten Mal Theater. Wir hoffen, Sie zu erfreuen und zu unterhalten. Möglicherweise können wir viele Schülerinnen und Schüler mit unserem Stück begeistern, um sie damit zur Mitarbeit an künftigen Projekten zu ermutigen.

Die Gruppe kümmert sich in Eigenregie um Bühnenbild, Requisiten und Kostüme, außerdem um Programm – und Plakatentwurf etc. Das Team wird unterstützt von der Technik-AG der Schule.