Die Welt ist ein Irrenhaus

Die Große Theater-AG des Albert-Schweitzer-Gymnasiums führt Dale Wassermans Drama „Einer flog über das Kuckucksnest“ auf.

Im Mittelpunkt der Handlung steht der Strafgefangene McMurphy (Adam Özdemir), der sich zwecks vermeintlicher Hafterleichterungen in eine Nervenheilanstalt einweisen lässt. Zunächst nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht, freundet er sich allmählich mit den Patienten an, als er erleben muss, welcher Willkür und Unmenschlichkeit diese ausgesetzt sind. Es kommt zu einem Machtspiel zwischen McMurphy und der diktatorisch über die Patienten herrschenden  Krankenschwester Ratched. Dabei hat McMurphy mehr zu verlieren, als ihm im Vorfeld klar ist...

Dale Wassermans Drama entstand 1963 noch vor Milos Foremans gleichnamigem Film, der Jack Nicholson zum Durchbruch als Schauspieler verhalf. Ein wichtiger Unterschied zum Film besteht dabei in den Monologen des Häuptlings Bromden (Noah Machunze), welche die Spielszenen unterbrechen und Fragen aufwerfen, die auch heute noch von großer Aktualität sind: Inwiefern sind wir in der Lage, ein selbstbestimmtes Leben zu führen? Welchen Zwängen unterliegt der Mensch? Wer oder was bestimmt unser Tun und Handeln?

Immer wieder ist in Bromdens Monologen von der Großen Maschine die Rede, die die Menschen wie seelenlose Marionetten dirigiert. Im Stück wird die Irrenanstalt zu einer Welt im Kleinen. Wenn Bromden am Ende in die Welt da draußen aufbricht, bleibt die Frage offen, ob er in einer von der Natur entfremdeten, entzauberten Welt finden wird, was er sucht.

Die Aufführungen finden am 22.06., 23.06. und 26.06. 2017 jeweils um 19.30 Uhr in der Turnhalle des Albert-Schweitzer-Gymnasiums statt. Karten (3,50/5,50 €) gibt es im Vorverkauf während der Großen Pausen in der Schule oder auch an der Abendkasse.

(Stefanie Schmoll)

 

Ausgeliehene Schulbücher

Die Rücknahme der ausgeliehenen Schulbücher erfolgt am

Montag, 19.06.2017 (Klassen 5 sowie 9-12) und Montag, 26.06.2017 (Klassen 6-8).

Die Schülerinnen und Schüler müssen an diesem Tag alle Bücher abgeben, die auf dem Rücknahmeschein als zur Rückgabe vorgesehen vermerkt sind. Nicht vermerkte Bücher bleiben beim Schüler.

Im Falle einer Abwesenheit ist sicherzustellen, dass die Bücher ab 8.00 Uhr in der Schule zur Rückgabe zur Verfügung stehen.

Bitte packen Sie die Bücher mit dem Rücknahmeschein in eine Tasche/feste Tüte. Die Bücher werden durch die beauftragte Firma kontrolliert und registriert. Die Schülerinnen und Schüler erhalten eine Rückgabebestätigung.

Nicht zurückgegebene und nicht mehr verwendbare Bücher werden Ihnen vom Schulträger, der Stadt Kaiserslautern, in Rechnung gestellt.

Ein entsprechendes Infoschreiben sowie die Rücknahmescheine werden ab dem 12.062017 ausgegeben. 

Diese Information erhalten Sie [...hier...] als pdf-Dokument.

 

Certamen Rheno-Palatinum (31. Landeswettbewerb Alte Sprachen)

Justin Schmidt hat beim Certamen Rheno-Palatinum (31. Landeswettbewerb Alte Sprachen) in der 1. Stufe der Preisträger für seine herausragende Leistung in der Klausur im Fach Griechisch den Dritten Preis der Jahrgangsstufe 11 erreicht. Die Fachschaft Griechisch und die gesamte Schulgemeinschaft gratuliert ihm ganz herzlich zu diesem Erfolg.

 

Schülerinnen und Schüler des ASG erfolgreich beim Certamen Ciceronianum

Als eine von nur zwei Rheinland-pfälzischen Schulen hat in diesem Schuljahr das Albert-Schweitzer-Gymnasium Kaiserslautern drei Schülern die Reise in die italienische Kleinstadt Arpino ermöglicht, wo sie zusammen mit Schülerinnen und Schülern aus ganz Europa an dem renommierten internationalen Lateinwettbewerb Certamen Ciceronianum Arpinas teilnehmen konnten. Der Sprachwettbewerb findet seit 1980 jährlich in der latinischen Geburtsstadt Ciceros statt. Er wird mit einem ansprechenden kulturellen und wissenschaftlichen Begleitprogramm umrahmt, das den Schülerinnen und Schülern auch reichlich Gelegenheit bietet, sich mit ihren europäischen Altersgenossen auszutauschen. An dem Wettbewerb nahmen folgende unserer Schüler teil: Johannes Ruf, Justin Schmidt und Zoe Nicolai, deren Arbeit sogar mit einem Preis prämiert wurde.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die unsere Fahrt unterstützt und dadurch erst möglich gemacht haben. Ein besonderer Dank gilt dabei dem Förderverein des ASG.


 Weblink:
 http://www.certamenciceronianum.it/it/

 

 

"Clips for Europe" - Jugenddelegationen produzieren Kurzfilme

Gruppenfoto vor der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz (Foto: Jacqueline Steiner)

"Seit dem 02.05.2017 weilen ca. 40 Jugendliche aus den Partnerstädten Ivry-sur-Seine (Frankreich), Magnitogorsk (Russland), Kaiserslautern und der befreundeten Kommune Ballerup (Dänemark) in der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz, um gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des von Saldern-Gymnasiums-Europaschule und des Bertolt-Brecht-Gymnasiums zum Thema "Europäische Werte" Kurzfilme zu drehen.

 Die Jugendlichen werden sich in diesem Projekt aktiv mit ihrer Rolle als europäische Bürgerinnen und Bürger auseinandersetzen und gemeinsame Handlungsweisen und Grundsätze erarbeiten, die diskriminierende Narrative und ausgrenzende Mechanismen in der europäischen Gesellschaft abbauen und verhindern sollen. Diese Grundsätze und Ideen der Umsetzung werden von den Jugendlichen in Kleingruppen in kurzen Videoclips "Clips for Europe" auf eigens gewählte Art umgesetzt und am 10.05.2017 im St. Paulikloster präsentiert. Zudem werden die Jugendlichen die Stadt Brandenburg an der Havel und das Umland entdecken, am 05.05.2017 den Europatag-Tag des von Saldern-Gymnasiums besuchen und an verschiedenen Workshops teilnehmen sowie Ausflüge nach Potsdam und Berlin unternehmen." (Pressemitteilung der Stadt Brandenburg an der Havel) 

Wir freuen uns sehr, dass 9 Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums beim Projekt "Clips for Europe" unserer Partnerstadt Brandenburg an der Havel dabei sein können.

Zur Pressemitteilung für Brandenburg an der Havel klicken Sie bitte [hier...]!

 

Johannes Burg gewinnt den Landeswettbewerb „Jugend debattiert“

(Foto Landtag Rheinland-Pfalz/ Andreas Linsenmann) Johannes Burg (Sieger Altersklasse 1), Laura Laußer (Siegerin Altersklasse 2), Landtagspräsident und Schirmherr des Landesfinales Jugend debattiert Hendrik Hering.

Klassen-, Schul-, Regionalverbunds- und jetzt auch Landessieger: Johannes Burg aus der 10c vertritt Rheinland-Pfalz im Bundesentscheid von „Jugend debattiert“. Am Mittwoch, den 26. April, setzte er sich gegen die 15 besten Debattanten aus verschiedenen Regionalverbünden durch.

Bis dahin war es ein weiter Weg: Um überhaupt am Landesfinale teilnehmen zu können, musste er die Jury zunächst bei den Qualifikationsrunden am Vormittag überzeugen. Zwei Debatten, jeweils 24 Minuten Dauer. Erst musste er für die Einführung einer Katzensteuer in Rheinland-Pfalz argumentieren, bei der Frage „Sollen an öffentlichen Schulen in Rheinland-Pfalz Spezialklassen für besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler eingerichtet werden?“ wurde ihm die Contra-Position zugelost.  Beide Male debattierte er so gut, dass die Jury ihn für das Finale am Nachmittag nominierte. Das fand im Mainzer Landtag und damit vor eindrucksvoller Kulisse statt. Im Beisein von Landtagspräsident Hendrik Hering, dem Schirmherr des Landeswettbewerbs, und der Leiterin der Gymnasialabteilung im Bildungsministerium Barbara Mathea sollte nun der Landessieger ermittelt werden. Das Thema der Finaldebatte – „Sollen zum Eurovision Song Contest’ auch Beiträge mit politischem Inhalt zugelassen werden?“ – bot dabei Raum für eine kontrovers geführte Debatte. Johannes trat dabei überzeugend gegen die Erlaubnis politischer Inhalte ein. Als die Jury schließlich das Ergebnis verkündete, war die Freude riesig: Der 16-Jährige hat es geschafft. Er fährt vom 16. bis 18. Juni nach Berlin. Dort werden sich nach neuerlichen Qualifikationsrunden die vier besten Debattanten Deutschlands im Bundesfinale messen. Zunächst aber freut sich Johannes auf das fünftägige Rhetorik-Training, bei dem er erstmals auf die anderen Landessieger treffen wird.

Wir gratulieren Johannes zu diesem großen Erfolg!

(Foto Landtag Rheinland-Pfalz/ Andreas Linsenmann)

Finalisten mit Ansgar Kemmann (Projektleiter Jugend debattiert, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, 1.v.l.), Barbara Mathea (Leiterin Gymnasialabteilung im Ministerium für Bildung, 4.v.l.), Landtagspräsident Hendrik Hering (1.v.r.). 

Zur Berichterstattung der Landtages geht es [hier lang...]!

 

Fernsehen am ASG: ASG-TV!

Egal ob Chorfreizeit, Abistreich, Projekttage oder Konzerte und Theateraufführungen: Mit Hilfe von professionellem Muiltikameraequipment hat es sich die AG ASG-TV zur Aufgabe gemacht, das schulische Leben am ASG mit der Kamera zu begleiten.[...weiterlesen?]

Nachhilfebörse

Liebe Schülerinnen und Schüler,

ab sofort findet ihr auf der Stellwand im Gang zur Cafeteria im A-Bau eine Nachhilfebörse, bei der ihr entweder Nachhilfe anbieten oder anfordern könnt.

Eure SV